Bei einem Haarriss, welcher auch als Fissur bezeichnet wird handelt es sich um einen Spaltbruch im Knochen. Dabei unterscheidet man dem Haarriss im Handgelenk von einem normalen gebrochnen Handgelenk darin, dass beim Haarriss der Knochen nicht komplett unterbrochen ist. Ebenfalls tritt keine Bruchenden Verschiebung auf.

Da der Haarriss des Knochens dem Ermüdungsbruch, beziehungsweise der Stressfraktur zugeordnet wird kommt er besonders häufig im Schienbein, dem Wadenbein und den Mittelfußknochen vor. Aber auch das Handgelenk, Finger und Rippen oder Halswirbel können von einer solchen Knochenfissur betroffen sein. Die Bezeichnung Ermüdungsbruch rührt daher, dass die Fraktur nicht aus einer einmaligen Krafteinwirkung resultiert, sondern aus einer regelmäßigen Belastung des betroffenen Knochens.

Haarriss im Handgelenk: Ursachen und Dauer der Behandlung

handgelenk-haarrissPermanente Belastungen müssen unbedingt reduziert werden, um dem Knochen nicht weiter zu schaden. Erste Symptome eines Haarrisses werden im Regelfall nicht durch Schmerzen erkannt. Viel mehr spüren Patienten im ersten Moment lediglich geringe Druckschmerzen bei Belastung der betroffenen Stelle.

Je mehr Belastungen auf den Knochen treffen, desto stärker werden die Schmerzen. Auch eine Schwellung ist im Regelfall erkennbar. Diese geht von alleine nicht zurück, weshalb eine Behandlung notwendig ist. Erfahrungen zeigen, dass im Ruhezustand oftmals gar keine Schmerzen wahrnehmbar sind. Oftmals kommt es vor, dass ein Knochenbruch im ersten Moment durch die Patienten selbst ausgeschlossen wird, weshalb es nicht zu einem rechtzeitigen Arztbesuch kommt.

Bei anhaltenden Druckschmerzen sollte dieser jedoch umgehend aufgesucht werden, um eine Diagnose und gleichzeitige Behandlung einzuleiten.

  • Der Knochen wird durch permanente Belastungen brüchig
  • In der Struktur des Knochens kommt es dann zu kleinen Rissen
  • Diese Mikrofrakturen führen zu Schmerzen bei Belastung
  • Es wird unterschieden zwischen Stressfrakturen, Ermüdungsbrüchen und Insuffizienzfrakturen

Bei einer Stressfraktur wird ein Knochen fortlaufend durch Belastungen geschädigt – eine Insuffizienzfraktur hingegen weist krankheitsbedingte Vorschädigungen im Knochen auf.

Sportler und Berufsgruppen, die einer erhöhten Belastung ausgesetzt werden, sind häufig von Haarrissen im Bereich des Handgelenks oder anderen Knochenpartien betroffen.

Diagnose und Heilung

Mittels eines Röntgensbildes kann die Fraktur im Handgelenk nicht immer erkannt werden. Deshalb greift der Orthopäde in dem Fall zur Computertomographie oder Kernspintomographie zurück. Auch eine Szintigraphie kann eingesetzt werden, um den Handgelenk Haarriss zu identifizieren.

Auf diese Weise ist es dem Arzt möglich sogar ganz kleine Risse in einem Knochen festzustellen. Leider werden Ermüdungsbrüche oft erst recht spät diagnostiziert.

Heilung mit Schiene und Gips

Mit Hilfe eines straffen Verbandes, einem Gips und einer Schiene wird der verletzte Knochen ganz klassisch ruhig gestellt und so behandelt. Absolute Schonung ist hier notwendig.

Kompliziertere Brüche können eine Operation erfordern, hier werden dann Metallplatten, beziehungsweise Schrauben eingesetzt. Im Grunde kommt es ganz auf das Ausmaß des Ermüdungsbruchs an. Schmerzstillende Medikamente können gegen die Schmerzen eingesetzt werden.

Wie lange muss der Gips getragen werden?

Bis zu sechs Wochen kann es dauern bis die Fraktur heilt. Schwerwiegendere Verletzungen können bis zu 15 Wochen andauern. Belastungen und Bewegungen müssen deutlich reduziert werden.

Haarriss am Mittelhandknochen

Haarrisse beziehungsweise Brüche können auch am Mittelhandknochen auftreten, besonders Sportler wie Boxer oder Tennisspieler sind hier betroffen.

Auch hier muss unbedingt ein Arzt konsultiert werden, welcher mittels einer Röntgenuntersuchung feststellt, ob lediglich ein Knochen betroffen ist oder mehrere eine Fraktur aufweisen. An dieser Stelle sind weitergehende Untersuchungen neben der Röntgenaufnahme allerdings nicht notwendig. Auch hier wird konservativ behandelt.

Haarriss am Finger erkennen und behandeln

Ähnliches gilt bei einem Haarriss im Finger. Die Behandlung und Diagnose erfolgt auf selbigem Wege – die Heilung dauert etwa sechs Wochen. Auch hier kommt es zu einer Schwellung.

Der Alltag ist nicht selten deutlich eingeschränkt. Wie immer gilt die Schonung des belasteten Knochens. Im Finger ist der Schmerz bei vielen Patienten deutlicher als es bei einer Stressfraktur im Handgelenk der Fall ist.