Schmerzen im Unterarm können in den verschiedensten Situationen auftreten und durch unterschiedliche Ursachen bedingt sein. So kann die lange Arbeit am Computer zeitweilig zu leichten bis starken Schmerzen der beiden Unterarme führen, während diese auch beim Training der Armmuskulatur häufig anzutreffen sind. So vielseitig wie die Schmerzen sind, ist auch die Ursache dieser. In seltenen Fällen ist es jedoch nicht nur eine zu starke Beanspruchung der beiden Ellen-Knochen und der Speiche, sondern eine Entzündung der Bänder oder der Knochen.

schmerzen-im-unterarm

Schmerzen im Unterarm: Diagnose

Um eine Diagnose der Schmerzen schnell und korrekt herbeiführen zu können, ist es besonders wichtig, die gesundheitlichen Umstände zu klären. Auch sollte dabei in Betracht gezogen werden, ob die Schmerzen im Unterarm eventuell von einem falsch ausgeführten Training herrühren. Alles in Allem ist es jedoch wichtig, bei langfristigem Auftreten und bei starken Schmerz einen Arzt zu konsultieren, damit dieser eventuelle Erkrankungen, von welchen der Unterarmschmerz ein Symptom ist, ausschließen zu können. Gegen erste Schmerzen kann auch eine Pferdesalbe beruhigend wirken.

Ursachen von Schmerzen in den unteren Armen – Überblick

Nebst der Verstauchung, der Verrenkung oder des Einklemmens einer der Unterarmmuskel, können die Schmerzen auch von anderen Ursachen bestimmt werden. In den meisten Fällen, in denen die stark stechenden bis leicht unangenehmen Schmerzen auftreten, ist dies auf eine Versteifung des Bindegewebes und der Muskeln zurückzuführen.

  • Diese kann entstehen, wenn etwas Schweres angehoben wird und die Muskeln des Unterarms nicht genügend Kraft aufweisen.
  • Auch bei der falschen Ausübung eines Trainings, so etwa bei den fehlerhaften Bizepscurls, kann es schnell zu Gelenkverschleiß, Ausrenkungen, Entzündungen oder Gelenkrheuma kommen.
  • Des Weiteren kann auch ein sogenannter ‚Tennisarm‘, auch bezeichnet als Golferellenbogen‘, für die Schmerzen im Unterarm sorgen. Hier treten die Schmerzen dann häufig nur in einem der beiden unteren Armen auf und werden an der Außenseite des Ellenbogens oder aber, beim Golferarm, an der Innenseite des Ellenbogens verspürt.

Oftmals lässt sich ein normaler Muskelkater von richtigen Schmerzen in den Armen unterscheiden. Sollten diese lange anhalten, immer wieder auftreten oder stark ausfallen, sollte in jedem Fall ein Arzt konsultiert werden, schließlich können Schmerzen in den Unterarmen in den seltensten Fällen auch ein Anzeichen für Tumore oder neurologische Schäden sein.

Die richtige Behandlung

Da Schmerzen in den Unterarmen von unterschiedlichen Ursachen herrühren können, ist die Behandlung und Therapie dieser stets verschiedenartig. Sollten die Schmerzen erstmals auftreten, so können kleine Bewegungsübungen dazu verhelfen, die Sehnen und Muskeln zu lockern und den Schmerz zu lindern. Jedoch ist davon abzuraten, den betroffenen am ruhigzustellen. Durch die Bewegungslosigkeit der schmerzenden Muskeln und Knochen können sich diese festigen und somit bei folgender Bewegung einen noch stärkeren Schmerz hervorbringen. Betroffene, welche mit leichten Sportübungen oder Dehnungen an die Sache herangehen, beklagen sich daraufhin meist über stärkere Betroffenheit in den Unterarmen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Heilungsprozess durch die Dehnung und die Bewegung eingeschränkt wird und Bewegungen des Weiteren auch falsch und entgegen der Entzündung etc. ausgeführt werden könnten.

Bestenfalls wird bei einer längeren Dauer der Schmerzen und die damit einhergehende Beeinträchtigung des Bewegungsablaufes, ein Arzt aufgesucht. Dieser verschreibt bei Schmerzen im Unterarm gerne eine Art der Gymnastik, welche kontrolliert und betreut entgegen der Muskelverspannungen- oder Entzündungen wirkt. Auch Schmerzmittel werden häufig verwendet. Jedoch wird der Arzt je nach Schmerzverlauf und Intensität auch weitere Erkrankungen, wie zum Beispiel Rheuma, Tumoren oder gar einen Knochenbruch, ausschließen.

Unterarmschmerzen bei Bizepscurls – Ursachen und Behandlung

physiotherapieViele Sportler wenden die Bizepcurls an, um das Training der Arme abzurunden und die Muskulatur dieser zu stärken. Jedoch klagen viele der Sportler oftmals auch darüber, dass Unterarmschmerzen während und nach der Übung auftreten. Diese treten des Weiteren in Mustern auf, sodass es in manchen Fällen sogar notwenig ist, das Training und die Bizepcurls zu unterbrechen. Hilfreich kann es hier auch sein den Unterarm tapen zu lassen. 

Der stehende und ziehende Schmerz im Unterarm bis hin zu den Handflächen bei den Bizepcurls, die mit der Langhantel durchgeführt werden, ist auf die falsche Haltung der Arme zurückzuführen. Durch die Langhantel wird die natürliche Greifposition der Hände verändert, sodass sich die Muskeln des Unterarms verdrehen. Beim regelmäßigen Training kann dies schnell zu einer Sehnenentzündung- oder Verklemmung führen. Doch die attraktiven Bizepcurls können natürlich auch schmerzfrei ausgeführt werden. Dafür ist es wichtig, dass die richtige Stangenform gewählt wird und somit eine natürliche Haltung und ein komfortabler Griff gewährleistet sein kann. Eine Kurzhanteld kann die Langhantel dabei optimal ersetzen. Dabei kann der Curl nach Innen gedreht ausgeführt werden, während die Ellenbogen angewinkelt am Körper anliegen. So können Verzerrungen vorgebeugt und Schmerzen in den Unterarmen unterbunden werden.

Übrigens: Auch die Wahl der richtigen Gewichte spielt für das Vorbeugen der Schmerzen oder das Vermeiden dieser eine große Rolle. Sollte der Sportler direkt mit schweren Gewichten auf der Hantel beginnen und diese in kurzer Zeit stark steigern, so wird das Ellbogen- und das Armgelenk, so wie die Sehnen der Arme und deren Ansätze, zu stark beansprucht. In diesem Fall sollte mit einem kleinen Gewicht begonnen werden, zudem sollten auch die Wiederholungen der Bizepcurls niedrig ausgewählt werden.