Wie bereits im Artikel zum Thema Schmerzen im Handrücken erwähnt, können Handgelenkschmerzen sehr unterschiedlich auftreten. Jeder Mensch ist unterschiedlich, so auch dessen Empfindungen. Was sich für den einen als stechender Schmerzen beschreiben lässt, fühlt sich für den anderem als Kribbeln oder Klopfen an. Brennende Schmerzen sind häufig ein Anzeichen für dauerhafte Überbelastung oder eine Entzündung. Stechende Schmerzen auf der Innenseite des Handgelenks zum Beispiel können auf ein Repetitive Strain Injury hindeuten. Die hierzulande nicht allzu sehr bekannte Krankheit wird durch immer dieselben, monotonen Bewegungen über die Belastungsgrenze hinaus ausgelöst. Chronische Schmerzen in Handgelenk und Handfläche, aber auch im Handrücken sind oftmals die Folge, welche nicht nur rein körperlicher Natur sind.

Aber auch ein Karpaltunnelsyndrom kann den stechenden Handgelenkschmerz auslösen. Dieser entsteht, wenn im Karpaltunnel der Mittelnerv eingeklemmt wird. Oftmals wird aber auch eine Sehnenscheidenentzündung als klopfender, stechender Schmerz wahrgenommen. Jenachdem, wo es weh tut, sollte man zuerst eine entzündungshemmende Salbe oder eine Handgelenkschiene nutzen, um einen schlimmeren Ausgang zu vermeiden.

Bevor die Schmerzen chronisch werden ist es aber besonders wichtig frühzeitig die Belastungen einzustellen und einen Arzt aufzusuchen. Will man sich einen genaueren Überblick über den Aufbau des Handgelenks machen, so finden sich auf unseren Seiten die nötigen Informationen. Das Wichtigste bei chronischen Beschwerden ist aber auch die psychische Komponente im Auge zu behalten.

Frühzeitige Behandlung wichtig

Gewöhnt sich das Gehirn einmal an den Schmerz und verbindet ihn mit bestimmten Tätigkeiten, kann es sich als Mammutaufgabe herausstellen sich dieser Schmerzen wieder zu entledigen. Eines sei aber gewiss erwähnt: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Man sollte bereits nach wenigen Tagen ein klärendes Gespräch mit einem Arzt aufsuchen. Weiterhin legt man lieber ein oder zweimal mehr Pausen ein und sorgt für entspannende Ablenkung. Ruhe ist in der ersten Zeit wichtig. Auch Dehnübungen können vorbeugend und schmerzlindernd wirken.

Nur, wenn die Schmerzen dann noch anhalten, sollte man über den Einsatz von Medikamenten nachdenken. Es gibt aber auch einige Hausmittel, die man einsetzen kann. Ein kühlendes Eispad oder aber ein Quarkumschlag können hilfreich sein, um Beschwerden und Symptome zu lindern.